• Theater am Rand_Rühmann Theater am Rand_Rühmann Copyright Theater am Rand
  • Theater am Rand_Empfänger unbekannt Theater am Rand_Empfänger unbekannt Copyright Theater am Rand
  • Theater am Rand-Rühmann_2 Theater am Rand-Rühmann_2 Copyright Theater am Rand

TOP Reise

Zollbrücke

Zum Theater am Rand ins Oderbruch

Das Oderbruch lädt ein
  • Theater in außergewöhnlicher Lage
Code: T-RAND
Ort: Zollbrücke
Reiseland: Deutschland
Reiseart: Tagesfahrten

p.P. ab

€ 70,-

Programm

Kommen Sie mit uns in das östlich von Berlin gelegene Oderbruch und besuchen eine Vorstellung in einem Theater der besonderen Art. Zunächst stärken Sie sich mit unserem BVB-Sektfrühstück und sehen dann im 60 km langen und bis 20 km breiten Oderbruch allerhand Interessantes. Das heutige Landschaftsbild wurde durch die Begradigung der Oder im 18. Jahrhundert geprägt, als die Eindeichung und Trockenlegung des Feuchtgebietes unter dem preußischen König Friedrich II. erfolgte. Erwartet werden Sie dann im Dorf Zollbrücke direkt an der Oder, wo sich das kleine "Theater am Rand" befindet. Betreiber ist dort u. a. der Schauspieler Thomas Rühmann, bekannt aus der ARD-Serie „In aller Freundschaft“ als Dr. Heilmann. Folgende Vorstellungen stehen zur Auswahl:

 

"Empfänger unbekannt" am 15.05. und 02.10. ein Schauspiel nach dem Roman "Address Unknown" von Kressmann Taylor mit Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann.

 

"Seide" am 06.11., eine westlich-östliche Novelle mit Liedern von Rio Reiser. Thomas Rühmann und Tobias Morgenstern erzählen die denkwürdige Reise des Seidenraupenhändlers Herve Joncour bis ans Ende der Welt. Eine Parabel über die Sehnsucht nach einer Vorlage Alessandro Baricco.

 

"Mitten in Amerika" am 23.07. und 31.07.  nach dem Roman von Annie Proulx mit Kathleen Gaube, Jens-Uwe Bogadtke, Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann.

 

"Die Entdeckung der Langsamkeit" am 26.07., 27.09. und 08.11. eine szenisch-musikalische Lesung nach Sten Nadolny mit Tobias Morgenstern. Lieder des Lausitzer Poeten Gerhard Gundermann begleiten John Franklins spannende Reise auf das Meer der Möglichkeiten.

 

"Dshamilja" nach Dshingis Aitmatow am 25.09., mit Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann.

 

"Siddhartha" ein Stück nach der indischen Dichtung von Hermann Hesse am 17.07., mit Kathleen Gaube, Jens-Uwe Bogadtke, Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann.

 

"Böse Märchen" das lesende Erzählduo Holger Daemgen und Thomas Rühmann interpretieren auf ihre Art am 26.04. den amerikanischen Schriftsteller Michael Cunningham. Mit viel Witz und Charme werden alte Märchen und Mythen verblüffend modern und zum Wegrennen komisch erzählt.

Informationen zu dem Stück "Empfänger unbekannt" nach dem Roman von Kressmann Taylor (15.05. und 02.10.)

Ein Briefroman. Zwei Freunde. Max und Martin. Beide sind erfolgreiche Galeristen in Los Angeles. Martin geht mit Familie nach Deutschland. Max bleibt in Amerika. Sie schreiben sich Briefe. Berührende Zeugnisse einer Männerfreundschaft. Es ist das Jahr 1932. Nur der Atlantische Ozean scheint sie zu trennen. Das Unheil kommt aus tiefstem Grund. Im Jahr 1938 schrieb die amerikanische Schriftstellerin Kressmann Taylor den Briefroman „Empfänger unbekannt“ über das Ende einer Freundschaft zweier deutsch-amerikanischer Geschäftsleute zu Beginn der NS-Herrschaft. Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann spielen diese schockierende Geschichte mit dem dramatischen und völlig ungeahnten Ausgang.

 

Informationen zu dem Stück "Seide" Mit Liedern von Rio Reiser (06.11.)

Thomas Rühmann und Tobias Morgenstern erzählen die denkwürdige Reise des Seidenraupenhändlers Herve Joncour bis ans Ende der Welt. Eine Geschichte voller Leichtigkeit, Ferne und Musik. Die Vorlage stammt von dem italienischen Gegenwartsautor Alessandro Baricco. "Seide" ist klassisches, literarisches Theater. Ein stilles Schauspiel, aus luftigem Stoff. Traumhaft. Eine Parabel über die Sehnsucht. Auf der Bühne findet nichts statt. Alles im Kopf des Zuschauers.

 

Informationen zu dem Stück "Mitten in Amerika" nach dem Roman von Annie Proulx (23.07. und 31.07.)

Ein heiteres Stacheldrahtfest in 6 Akten zwischen Landmaschinen, Ölquellen, Schweinemast, Windrädern und einem alten Ass aus dem Ärmel. Annie Proulx erzählt bitterböse, grimmige Geschichten um Wasser, Boden, Öl, Windräder und Schweinefarmen in den schmalen Panhandles von Texas und Oklahoma, einer abgelegenen Landschaft, flach wie ein Brett, mit hohem Himmel und atemberaubenden Sonnenuntergängen, die Bewohner versehen mit kontrapunktischem Überlebens-Humor. Dazwischen ein junger Mann namens Bob Dollar auf der Suche nach Lebenssinn. Am Ende steht die Frage: Sind wir noch zu retten? „Mitten in Amerika“ ist ein Spiel zu viert um die kräftigen, komischen, kriminellen, kulinarischen, sexuellen, elementaren Dinge zwischen Himmel und Erde. Mit Kathleen Gaube, Jens-Uwe Bogadtke, Thomas Rühmann und Tobias Morgenstern.

 

Informationen zur musikalisch-Szenischen Lesung "Die Entdeckung der Langsamkeit" nach Sten Nadolny (16.07. und 08.11.)

Ein zehnjähriger, der zu langsam ist, einen Ball zufangen, will den Nordpol erobern. John Franklin sieht anders, denkt anders, handelt anders als die Mehrheit. Seine Langsamkeit wird zur Entdeckung des Prinzipes - menschenfreundlich und zukunftsfähig. Thomas Rühmann liest aus Sten Nadolnys Roman und wird von Tobias Morgenstern auf dem Arkkordeon kommentiert. Lieder des Lausitzer Poeten Gerhard Gundermann begleiten John Franklins spannende Reise.

 

Informationen zu dem Stück "Dshamilja" nach Dshingis Aitmatow (25.09.)

Fern im nordöstlichen Kirgisien, irgendwo im Tal des Kukureuflusses, im Sommer des Jahres 1943. Auf dem Kornwagen bringen Said, Danijar und Dshamilja das an der Front benötigte Getreide zur Bahnstation. Hier beginnt sie: „Die schönste Liebesgeschichte der Welt.“ Der fünfzehnjährige Said, der noch nicht weiß, wie sich Liebe zuträgt, erzählt sie mit großem Erstaunen. Aitmatows Dichtkunst, Rühmanns Stimme, Morgensterns Musik nehmen sich jener „Zaubernacht im August an, in der Mann und Frau sich erkennen und das Kind dunkel das Licht ahnt.“ (Louis Aragon). Am Rand des Krieges, am Rand der Welt, am Rand der Religionen. „Wo mögt ihr jetzt sein? Welche Straße wandert ihr entlang? Ohne dich umzuschauen, bist du in die Steppe hinausgewandert, Dshamilja. Vielleicht bist du müde, vielleicht hast du den Glauben an dich verloren? Lehne dich an Danijar, er soll ein Lied über die Liebe singen, von der Erde, vom Leben!“ Mit Thomas Rühmann und Tobias Morgenstern.

 

Informationen zu dem Stück "Siddhartha" nach der indischen Dichtung von Hermann Hesse (17.07.)

Ein Mann, auf der Suche nach der Balance von Glück und Leben, findet sich selbst. Im Tempel des Windes, am Fluss der Träume, im Herzschlag der Erde, im Glasperlenspiel der Worte. Hermann Hesses indische Dichtung avanciert zum Kultbuch der weltweiten Suchbewegung und Gegenkulturen aller Zeiten. Fünf Schauspieler und ein Musiker erzählen die Geschichte und nehmen sich Zeit für eine Wanderung ins Innere Ich, bis dahin, wo die Ursachen ruhen.

 

Informationen zu dem Stück "Böse Märchen"  ( 26.04. )

Das lesende Erzählduo Holger Daemgen/ Thomas Rühmann widmen sich den überraschenden Lesarten des gefeierten amerikanischen Schriftstellers Michael Cunningham. Der erdet die alten Märchen neu. So gegenwärtig, lustig, raffiniert, düster und sexy wie nie. Mit Witz und Verve. Zum Wegrennen komisch. Die altüberlieferten Mythen über Könige und Prinzessinnen, Flüche und Zauber, Habgier und Verlangen erweisen sich in Demgens und Rühmanns Interpretation als verblüffend modern, menschlich - und böse.

Videos von Externen Internetseiten

Externes Youtube Video - Ein ganzes Leben -Theater am Rand

Zusatzinformationen

DIE KÜNSTLER:

Der Zufall führte Regie, als Thomas Rühmann ( Jahrgang 55) Schauspieler wurde. Als Theateramateur übernahm er kurzfristig eine Rolle an der Leipziger Studentenbühne. Es folgte eine dreijährige Ausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch". Schon während des Studiums spielte er am Berliner Ensemble und am "Theater im Palast". 1982 nahm Thomas Rühmann ein Engagement am Berliner Maxim Gorki Theater an, wo er 12 Jahre auf der Bühne stand. Er gastierte u.a. am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin, in der Kleinen Revue im Friedrichstadtpalast, am Cottbuser Staatstheater.

Seine erste Rolle vor der Kamera hatte er 1982 im Fernsehfilm "Martin Luther". Seit 1995 arbeitet Rühmann freischaffend, vor allem fürs [Thomas Rühmann] Fernsehen und war dort in vielen Rollen zu sehen, u.a. in "Stubbe und das Kind", "Post Mortem", "Einsteins Baby" , "Unser Charly" , "Freunde fürs Leben", "Polizeiruf 110", "Tatort".

Seit 1998 spielt er in der ARD-Produktion "In aller Freundschaft" die Rolle des Dr. Roland Heilmann. Für seine Darstellung wurde er 2002 zum ARD-Serienliebling der Zuschauer gewählt und mit dem Goldenen Wuschel ausgezeichnet.

Gemeinsam mit dem Akkordeonisten Tobias Morgenstern betreibt Thomas Rühmann seit 1998 das "Theater am Rand" in Zollbrücke im Oderbruch. Die fruchtbare Zusammenarbeit beider Künstler begann 1994 am Gorki Theater mit der Erarbeitung der szenisch-musikalischen Lesung "Die Entdeckung der Langsamkeit". Es folgte 1998 "Accordion Mystery" – ein Theaterabend nach dem Roman "Das grüne Akkordeon" von Annie Proulx,  2001 "Seide" von Alessandro Baricco, die Bearbeitung des Romans "Im Spinnhaus" von Kerstin Hensel 2004 und "Mitten in Amerika" nach E. Annie Proulx im Jahre 2005.

 

Hinweis

Empfehlung: in der kühleren Jahreszeit ein Sitzkissen und/oder eine Decke mitnehmen.

 

Mindestteilnehmer

20 Personen


Diese Reise ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.
Reisezeitraum
Reisedauer
Buszustieg
2 Erwachsene
0 Kinder
Termin
Dauer
Buszustieg
Preis p.P.
06.11.2020 bis 06.11.2020
1 Tag
Berlin, Grenzallee 15, BVB.net Zentrale
ab € 70,-
08.11.2020 bis 08.11.2020
1 Tag
Berlin, Grenzallee 15, BVB.net Zentrale
ab € 70,-

alle Sonntage und Freitag 17.07.

GRENZ

OSTBHF

ZOB

08:45

09:15

10:00

Rückkunft ZOB ca. 20:00, Ausstieg wie Einstieg

alle anderen Tage

GRENZ

OSTBHF

ZOB

07:45

08:15

09:00

Rückkunft ZOB ca. 19:00. Ausstieg wie Einstieg